Verordnung des Ministeriums für Ernährung und Ländlichem Raum

Verordnung des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum
zur Durchführung des Fischereigesetzes für Baden-Württemberg
(Landesfischereiverordnung - LFischVO -)
Vom 3. April 1998

§ 1

Schonzeiten und Mindestmaße

(1) Für die nachgenannten Fisch- und Krebsarten gelten folgende Schonzeiten und Mindestmaße:

Tierart

Schonzeit

Mindestmaß (cm)

Seeforelle (Salmo trutta f. lacustris L)

1. Oktober bis 28. Februar

50

Bach-/Flussforelle (Salmo trutta f. fario L)

-

im Hochrhein

1. Oktober bis 28. Februar

35

-

in Fließgewässern oberhalb 800 m ü. N. N.

1. Oktober bis 28. Februar

20

-

im Übrigen

1. Oktober bis 28. Februar

25

Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss WALBAUM)

1. Oktober bis 28. Februar

-

Huchen (Hucho hucho L)

1. Februar bis 31. Mai

70

(gilt nur in der Donau und ihrem Gewässersystem)

Seesaibling (Salvelinus alpinus L.)

1. Oktober bis 28. Februar

25

Bachsaibling (Salvelinus fontinalis Mitchill)

1. Oktober bis 28. Februar

-

Äsche (Thymallus thymallus L.)

1. Februar bis 30. April

30

Felchen (Coregonus spec.)

15. Oktober bis 10. Januar

30

Hecht (Esox lucius L.)

15. Februar bis 15. Mai

50

Zander (Sander lucioperca L.)

1. April bis 15. Mai

45

Hecht und Zander im Main

1. Februar bis 30. April

50

Quappe, Trüsche (Lota lota L.)

1. November bis 28. Februar

30

Karpfen (Cyprinus caprio L.)

keine

35

Schleie (Tinca tinca L.)

15. Mai bis 30. Juni

25

Barbe (Barbus barbus L.)

1. Mai bis 15. Juni

40

Rapfen (Aspius aspius L.)

1. März bis 31. Mai

40

(gilt nur in der Donau und ihrem Gewässersystem)

Nase (Chondrostoma nasus L.)

15. März bis 31. Mai

35

Aland (Leuciscus idus L.)

1. April bis 31. Mai

25

Edelkrebs (Astacus astacus L.)

-

Weibchen

1. Oktober bis 10. Juli

12

-

Männchen

1. Oktober bis 31. Dezember

12

Steinkrebs (Austropotamobius torrentium SCHRANK)

1. Oktober bis 10. Juli

8

(2) Für folgende Arten gilt ganzjährige Schonzeit: Alle Neunaugen (Cyclostomata), Atlantischer Stör (Acipenser sturio L.), Lachs (Salmo salar L.), Meerforelle (Salmo trutta f. trutta L.), Wandermaräne (Nordseeschnäpel) (Coregonus oxyrhynchus L.), Maifisch (Alosa alosa Cuvier), Finte (Alosa fallax Lacépède), Frauennerfling (Rutilus pigus virgo Lacépède), Strömer (Leuciscus souffia agasizzi Cuvier & Valenciennes), Schneider (Alburnoides bipunctatus Bloch), Zährte (Vimba vimba L.), Bitterling (Rhodeus sericeus amarus Bloch), Schlammpeitzger (Misgurnus fossilis L.), Steinbeißer (Cobitis taenia L.), Schrätzer (Gymnocephalus schraetzer L.), Streber (Zingel streber Siebold), Zingel (Zingel zingel L.), Groppe (Cottus gobio L.), Dohlenkrebs (Austropotamobius pallipes Lereboullet), Flußperl-, Fluß- und Teichmuscheln (Gattungen Margaritifera, Unio, Anodonta und Pseudanodonta).

(3) Als Mindestmaß gilt der Abstand bei Fischen von der Kopfspitze bis zum Ende der natürlich ausgebreiteten Schwanzflosse, bei Krebsen von der vorderen Spitze des Kopfpanzers bis zum Ende des Schwanzes bei flach ausgelegtem Hinterleib.

(4) Gefangene untermaßige oder der Schonzeit unterliegende Fische und Krebse müssen unverzüglich nach dem Fang sorgfältig aus den Fanggeräten gelöst und in das Gewässer zurückversetzt werden, wenn sie noch lebensfähig sind.

(5) Die Fischereibehörde kann im Einzelfall für fischereiliche Hegemaßnahmen oder zu fischereiwirtschaftlichen Zwecken durch befristete Allgemeinverfügung Schonzeiten und Mindestmaße erweitern oder für weitere Arten anordnen.

§ 19

Schonzeiten und Mindestmaße für den Aal

Für den Aal gelten folgende Schonzeiten und Mindestmaße:

1.

Ganzjährige Schonzeit bis zum 31. Dezember 2015

a)

im Rheinhauptstrom ab der Staumauer des Kraftwerks Eglisau im Hochrhein (Fluss-Kilometer 78,650) bis zur Landesgrenze gegen Hessen (Fluss-Kilometer 437),

b)

in den von Rheinwasser durchströmten Nebenarmen, Kanälen und Gießen entlang dieser Strecke,

c)

in den Altwässern und Baggerseen entlang dieser Strecke, soweit sie in für den Fischwechsel geeigneter Verbindung mit dem Rhein stehen und

d)

im Neckar und seinen Kanälen ab der Staumauer des Kraftwerks Neckargemünd (Fluss-Kilometer 39,2) bis zur Mündung in den Rhein;

2.

Schonzeit vom 1. Oktober bis zum 1. März und Mindestmaß 50 cm im übrigen Rhein einschließlich seiner Nebenarme und Kanäle;

3.

Schonzeit vom 1. November bis zum 1. März und Mindestmaß 50 cm im übrigen Einzugsgebiet des Rheins, soweit es sich um Gewässer mit für Fische passierbarer Anbindung an den Rhein handelt.